Geschichte

Geschichte
Der Rosemarie-Nieschlag-Hospizdienst Lehrte besteht in seiner jetzigen Form seit Anfang 2011.
Er ist gewachsen aus einer kleinen Gruppe Ehrenamtlicher, die sich zuerst im Jahr 2007/2008 für den Besuchsdienst bei schwerkranken und sterbenden Menschen schulen ließen. In den ersten Jahren haben wir ausschließlich Menschen, die im Pflegeheim lebten, begleitet. Dort sind die Ehrenamtlichen eine unentbehrliche Unterstützung für die Bewohnerinnen und Bewohner, die Pflegekräfte und auch die Angehörigen geworden.
Seit 2011 begleiten wir nun auch Menschen in einem anderen Wohnumfeld – wo auch immer nach unserer Unterstützung gefragt wird.

Durch weitere Hospizkurse haben wir immer wieder neue Ehrenamtliche gewinnen und schulen können, sodass unsere Gruppe sich langsam und stetig vergrößert hat.
Zu Beginn des Jahres 2014 haben wir uns mit einer kleinen Lehrter Hospizgruppe aus den Reihen der Caritas zusammengeschlossen, was unseren Ansatz, unabhängig von jeder Konfession zu begleiten, einmal mehr unterstreicht.

Für die Zukunft wünschen wir uns, auch in anderen stationären Pflegeeinrichtungen Ehrenamtliche zu finden, die sich der Aufgabe widmen wollen, auf Hilfe angewiesene Menschen zu besuchen und sie mit Zeit und Aufmerksamkeit zu erfreuen.